Baufinanzierung mit Aktien – wie funktioniert das?

Baufinanzierung mit AktienEine relativ ungewöhnliche Art der Immobilienfinanzierung ist die Baufinanzierung mit Aktien. Dennoch kann es sich um eine Alternative zum Hypothekendarlehen klassischer Natur handeln. Allerdings gibt es einige Vor- und Nachteile, die in diesem Zusammenhang zu beachten sind.

Wir möchten Sie gerne im folgenden Ratgeber darüber informieren, worum es sich bei der Baufinanzierung mit Aktien handelt, wie diese funktioniert, welche Rolle ein Fremdwährungskredit spielen kann und was Sie sonst noch zu diesem Thema wissen sollten.

title

Hypothekenrechner - hier kostenlos Ihre Baufinanzierung berechnen

Endfälliges Darlehen als Alternative bei der Baufinanzierung

Baufinanzierung mit AktienBevor wir konkret auf die Baufinanzierung mit Aktien eingehen, möchten wir zunächst etwas den Hintergrund beleuchten. Voraussetzung für eine solche Immobilienfinanzierung ist es nämlich, dass Sie sich für ein sogenanntes endfälliges Darlehen entscheiden. Es handelt sich dabei um einen Kredit, der sich vorrangig dadurch auszeichnet, dass zwischen Auszahlung der Kreditsumme und Rückzahlung des Darlehens keine Tilgung zu leisten ist. Stattdessen wird die Tilgung komplett auf das Fälligkeitsdatum des Darlehens verschoben, denn während der Laufzeit zahlen Sie ausschließlich Zinsen. Ein solches endfälliges Darlehen wird seitens der Bank in verschiedenen Varianten angeboten.

Sie können beispielsweise ein endfälliges Darlehen mit einer Kapitallebensversicherung oder auch einer privaten Rentenversicherung kombinieren. Alternativ besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Fremdwährungskredit aufnehmen, denn auch dabei handelt es sich meistens um ein endfälliges Darlehen. In einer dritten Variante kommen wir dann auf unser aktuelles Thema zu sprechen, nämlich auf die Baufinanzierung mit Aktien. Auch in diesem Fall ist endfällige Darlehen die Grundlage der gesamten Finanzierung.

Baufinanzierung mit Aktien - wie funktioniert das?

Die Bezeichnung Baufinanzierung mit Aktien ist zunächst einmal etwas missverständlich, denn während Sie bei einer Finanzierung einen Kredit aufnehmen, dienen Aktien natürlich in erster Linie als Kapitalanlage. Nicht gemeint ist demzufolge, dass Sie beispielsweise einen Teil der benötigten Finanzierungssumme bereits durch Aktienvermögen abdecken können. Stattdessen steckt hinter der Baufinanzierung mit Aktien eine Kombination aus dem bereits erläuterten endfälligen Darlehen und der regelmäßigen Anlage in Aktien oder Aktienfonds. Im Prinzip ersetzen Sie bei der Baufinanzierung mit Aktien also die Kapitallebensversicherung, die im Rahmen eines endfälligen Darlehens häufiger in die Immobilienfinanzierung eingebunden wird.

Statt die nicht stattfindende Tilgung monatlich als Beitrag in eine Lebensversicherung einzuzahlen, entscheiden Sie sich dafür, dass Geld in Aktien fließen zu lassen. Dies kann entweder auf direkte Weise in einzelne Aktientitel oder in indirekter Form geschehen, indem Sie sich beispielsweise für einen aktiv gemanagten Aktienfonds oder die sogenannten ETFs entscheiden. Im Rahmen der Immobilienfinanzierung mit Aktien müssen Sie demzufolge das endfällige Darlehen mit einem der folgenden Investments kombinieren:

  • Aktien (Einzeltitel selektieren)
  • Aktiv gemanagte Aktienfonds oder Mischfonds
  • ETFs

Wichtig zu erwähnen ist, dass die Baufinanzierung mit Aktien in aller Regel darauf basiert, dass Sie langsam Kapital aufbauen und nicht bereits über größeres Aktienvermögen verfügen. Demzufolge müsste Sie sich im Normalfall für einen entsprechenden Sparplan entscheiden. Solche Sparpläne gibt es mittlerweile sowohl als Fonds- und ETF-Sparpläne als auch als Aktiensparpläne. In allen Fällen zahlen Sie beispielsweise monatlich 500 Euro in den Sparplan ein, sodass die entsprechenden Finanzprodukte regelmäßig gekauft werden.

Gute Rendite bei Aktiensparplänen nutzen

Der Gedanke, der hinter der Baufinanzierung mit Aktien steht, ist im Grunde der gleiche wie bei der Immobilienfinanzierung mit einer Kapitallebensversicherung. Der große Unterschied besteht allerdings darin, dass die Baufinanzierung mit dem Einbinden von Aktien- oder Fonds-Sparplänen auch in der Niedrigzinsphase noch sehr gut funktionieren kann, während das Problem bei Kapitallebensversicherung mittlerweile in der deutlich gesunkenen Rendite besteht.

Es ist demzufolge aktuell aussichtsreicher, eine Baufinanzierung mit Aktien als mit einer Kapital- oder privaten Rentenversicherung durchzuführen. Der Hauptgrund besteht darin, dass sich mit Aktien, Aktienfonds und auch ETFs insbesondere bei einer längeren Anlage- und Spardauer sehr gute Renditen erzielen lassen. Die lange Spardauer ergibt sich bei der Baufinanzierung mit Aktien nahezu automatisch, denn für gewöhnlich werden Sie beim endfällige Darlehen eine Laufzeit vereinbaren, die sich zwischen 15 und 25 Jahren bewegt.

Genauso lange haben Sie dann die Möglichkeit, durch regelmäßige Einzahlungen in den Aktien-, ETF- oder Fondssparplan Vermögen aufzubauen. Die durchschnittlichen Renditen hängen zwar sowohl bei ETFs und Aktienfonds als auch bei einem Einzelinvestment in Aktien in großem Umfang von der Auswahl der Titel ab, aber dennoch lässt sich natürlich mit Durchschnittswerten arbeiten. Wenn Sie beispielsweise innerhalb der letzten 30 Jahre mindestens für einen Zeitraum von zwölf Jahren in DAX-Aktien oder in einen Aktienfonds investiert haben, der vornehmlich auf DAX-Aktien basiert, lag die durchschnittliche Jahresrendite zwischen sieben und acht Prozent.

Von einer derartigen Rendite können Sie beispielsweise bei aktuellen Lebensversicherungen nur noch träumen, was wiederum den großen Unterschied zur Baufinanzierung mit einer Lebensversicherung verdeutlicht.

Baufinanzierung mit Aktien und Fremdwährungskredit als Kombination?

Die Baufinanzierung mit Aktien bietet zum einen Chancen, denn durch die durchschnittlichen gute Rendite von Aktien, ETFs und Aktienfonds im Rahmen eines Sparplans können Sie entweder die Gesamtlaufzeit des Immobilienkredites im Vergleich zum klassischen Hypothekendarlehen reduzieren oder Sie haben nach Tilgung des Darlehens noch Geld übrig. Trotzdem beinhaltet die Immobilienfinanzierung mit Aktien natürlich auch ein gewisses Risiko, denn es ist in keinster Weise garantiert, dass sich Aktien, ETFs und Aktienfonds auch zukünftig in der Summe positiv entwickeln werden.

Dieses Risiko sollten Sie unbedingt im Hinterkopf haben, bevor Sie sich für eine solche Immobilienfinanzierung entscheiden. Eine für manche Kreditnehmer besonders interessante Variante besteht zudem darin, sich für eine Baufinanzierung mit Aktien zu entscheiden, die gleichzeitig aus einem Fremdwährungskredit besteht.

Diese zwei Säulen lassen sich problemlos miteinander kombinieren, denn sowohl bei der Immobilienfinanzierung mit Aktien als auch beim Fremdwährungskredit ist das endfällige Darlehen die Grundlage. Sie könnten sich also beispielsweise für ein Fremdwährungsdarlehen in US-Dollar entscheiden und in dem Zusammenhang gleichzeitig statt einer Kapitallebensversicherung einen Aktien- oder Fondssparplan wählen, in den die nicht durchzuführende Tilgung fließt. In diesem Fall entscheiden Sie sich einerseits für eine doppelte Chance, nämlich auf überdurchschnittliche Renditen mit den Aktien und zum anderen auf etwaige Währungsgewinne. Auf der anderen Seite gehen Sie damit allerdings natürlich auch ein doppeltes Risiko ein, welches in möglichen Währungsverlusten und ebenfalls nicht auszuschließenden Kursverlusten bei den Aktien besteht.

Fazit zur Baufinanzierung mit Aktien

Die Baufinanzierung mit Aktien ist sicherlich eine interessante Variante, denn endfällige Darlehen in Kombination mit einer Kapitallebensversicherung sind aufgrund der Niedrigzinssituation wenig attraktiv. Den Chancen stehen allerdings auch gewisse Risiken gegenüber, die Sie vor der Entscheidung für oder gegen dieses Modell im Hinterkopf behalten sollten. Nicht immer ist die Baufinanzierung mit Aktien erfolgreicher als ein klassisches Hypothekendarlehen, denn es kommt auf einige Faktoren an, bei welcher Variante Sie letztendlich schneller schuldenfrei sind oder eine geringere Gesamtsumme aufwenden müssen.