Hypothekenzinsen Rückblick 2014Bei den Hypothekenzinsen setzte sich auch in 2014 der Trend aus dem Jahr 2013 auch in diesem Jahr fort. Das hat dazu geführt, dass sich die Zinsen weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau bewegt haben.

Im Verlauf des Jahres ging der Trend bei den Hypothekenzinsen dabei grundsätzlich immer weiter nach unten. Dabei gab es ein paar Phasen, in denen sich die Zinsen auf niedrigem Niveau nach oben bewegten, aber grundsätzlich sind die Bauzinsen im Jahr 2014 noch günstiger für die Kreditnehmer geworden.

Die positive Entwicklung bei den fallenden Bauzinsen ist hauptsächlich durch den sehr niedrigen Leitzinssatz zu begründen. Der EZB-Leitzins lag am Anfang des Jahres 2014 mit 0,25 Prozent schon auf niedrigem Niveau.

Die Europäische Zentralbank sah sich jedoch durch die gesamtwirtschaftliche Lage in Europa während des Jahres noch zweimal dazu gezwungen, den wichtigen Leitzins noch weiter zu senken. Beim ersten Schritt nahm die EZB im Juni eine Zinssenkung von 0,10 Prozent vor, sodass der Leitzins zwischenzeitlich bei gerade einmal 0,15 Prozentpunkten lag. Nach dieser erneuten Zinssenkung glaubten viele Experten nicht mehr an die Möglichkeit einer weiteren Senkung des Zinsniveaus durch die Europäische Zentralbank.

Im September gab der Präsident der EZB Mario Draghi trotzdem eine weitere Senkung des Leitzinses bekannt, sodass sich dieser wichtige Zins aktuell auf einem historisch niedrigen Stand von 0,05 Prozentpunkten befindet. Der hauptsächliche Grund für die niedrigen Hypothekenzinsen, die sich nun schon länger in einem historisch niedrigen Bereich bewegen, ist somit auf jeden Fall der von der EZB festgelegte Leitzins.

Die Entwicklung bei den Hypothekenzinsen im Jahr 2014

Hypothekenzinsen in 2014Am Anfang des Jahres 2014 verlangten die Kreditinstitute für ein Hypothekendarlehen mit einer 5-jährigen Zinsfestschreibung im Durchschnitt einen Zins von 1,25 Prozent. Wer sich hingegen zu Beginn des Jahres für eine Festschreibung des Zinses von zehn Jahren entschied, der musste durchschnittlich 2,25 Prozent Zinsen für sein Hypothekendarlehen bezahlen.

Seit dem kannten die Hypothekenzinsen nur den Weg nach unten und die Kreditnehmer profitierten von immer niedrigeren Zinsen. In der Jahresmitte kurz nach der ersten weiteren Senkung des Leitzinses durch die Europäische Zentralbank lag der durchschnittliche Zins bei einer Festschreibung für 10 Jahre bei nur noch 1,5 Prozent.

Spätestens seit der zweiten Herabsetzung des Leitzinses durch die EZB war der Weg für weitere Anpassungen nach unten bei den Hypothekendarlehen frei.

Gegen Ende des Jahres 2014 lagen die durchschnittlichen Zinssätze bei einer Festschreibung für 5 Jahre auf einem Niveau von 0,4 Prozent, während sich der Zinssatz bei einer Festschreibung von zehn Jahren ebenfalls knapp unter einem Prozent einpendelte.

Nahm die Anzahl der gekauften Immobilien im Jahr 2014 weiter zu?

Immobilienkauf im Jahr 2014 Nachdem bereits im Jahr 2013 mehr Immobilien gekauft worden sind als in der Vergangenheit, hat sich dieser Trend im Jahr 2014 weiter fortgesetzt. Denn es wurden erneut weitaus mehr Immobilien gebaut oder gekauft, als dies noch in der Vergangenheit der Fall war.

Ein entscheidender Grund für die enorme Steigerung rund um die eigene Immobilie ist mit Sicherheit die Hypothekenzinsen Entwicklung 2014. Schließlich erreichten die Bauzinsen im Jahr 2014 erneut neue Tiefststände, die viele Bürger zum Bau oder Kauf einer eigenen Immobilie animierten.

Durch die extrem niedrigen Bauzinsen während des gesamten Jahres konnten sich besonders viele Bürger eine Finanzierung eines Eigenheims leisten. Das hatte in entscheidendem Maße damit zu tun, dass die monatliche Belastung durch die niedrigen Hypothekenzinsen für noch mehr Verbraucher tragbar war. Darüber hinaus führte die Entwicklung bei den Mieten dazu, dass sich noch mehr Menschen mit der eigenen Immobilie auseinandergesetzt haben. Dabei ist es besonders in den Ballungsgebieten bei den Mieten zu spürbaren Erhöhungen gekommen, die ein Eigenheim zusätzlich attraktiv erschienen ließen.

Im Ergebnis ist der Erwerb einer gebrauchten Immobilie oder der Neubau eines Eigenheims für viele Menschen mittlerweile eine günstigere Alternative zu einem Mietobjekt geworden. Aber auch als Kapitalanlage sind Immobilien im vergangenen Jahr noch interessanter geworden. Das liegt unter anderem daran, dass es bei klassischen Geldanlagen nur noch wenige interessante Anlageformen gibt und im Gegensatz dazu die Preise für Immobilien immer weiter ansteigen und für Anleger interessant werden.

Viele Experten gehen übrigens auch für das Jahr 2015 davon aus, dass die Preise für Immobilien noch weiter steigen werden. Dabei handelt es sich um einen allgemeinen Trend, der in den Großstädten weiterhin am stärksten ausgebildet bleiben dürfte.

Bietet sich ein Immobilienkauf noch in 2014 besonders an?

Bekanntermaßen neigt sich das Jahr 2014 dem Ende zu und daher stellt sich die Frage, ob es sinnvoll sein kann den Kauf einer Immobilie noch vor dem Jahreswechsel vorzunehmen. Grundsätzlich ist es beim Immobilienkauf wichtig, dass man sich seine Schritte genau überlegt und eine Entscheidung reifen lässt. Aber es ist schon davon auszugehen, dass die Immobilienpreise im nächsten Jahr weiter steigen werden. Darüber hinaus sieht es momentan nicht so aus, als ob die Hypothekenzinsen in naher Zukunft wieder steigen werden. Allerdings ist es auch nicht auszuschließen, dass die Zinsen plötzlich doch wieder ansteigen und dadurch der Erwerb einer Immobilie teuerer wird. Aus diesen Gründen kann es durchaus sinnvoll sein noch in diesem Jahr von einer günstigen Immobilienfinanzierung 2014 zu profitieren, wenn der Bau oder der Kauf einer Immobilie generell für die nahe Zukunft geplant ist.