Baufinanzierung mit günstigem KfW Kredit

Bei der KfW, der Kreditanstalt für Wiederaufbau, handelt es sich um eine öffentlich-rechtliche Bank mit der Aufgabe, durch spezielle, zinsgünstige Förderprogramme, Privatpersonen und Unternehmer bei der Realisierung von Finanzierungsvorhaben zu unterstützen.

Der Ursprung liegt im Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Vergabe der als Marshallplan bekannten Darlehen durch den European Recovery Fund (ERP). Dieser steht heute noch für Existenzgründer zur Verfügung.

Die Bandbreite der Finanzierungen reicht heute dabei von klassischen Baufinanzierungen über energieeffiziente Maßnahmen, Industriefinanzierungen bis hin zu Studentenkrediten. Je nach Investitionsvorhaben basiert die Unterstützung auf Teildarlehen im Rahmen der Gesamtfinanzierung oder über Haftungsfreistellungen der finanzierenden Geschäftsbank oder Sparkasse.

Neben Krediten vergibt die KfW auch direkte finanzielle Förderung, beispielsweise die Kosten für Gutachter, wenn diese im Rahmen einer energieeffizienten Sanierungsmaßnahme hinzugezogen werden.
 

>>> zum aktuellen Hypothekenzinsen Vergleich

 

Die klassische KfW-Baufinanzierung mittels KfW Kredit

Unabhängig davon, ob ein Immobilienerwerber neu bauen oder eine Bestandsimmobilie kaufen möchte, kann er einen Teil der Kosten über die KfW abdecken. Der Antrag auf KfW-Finanzierung erfolgt über die Bank, welche die restlichen Finanzierungsbausteine übernimmt.

Für Kauf oder Neubau stellt die KfW maximal 50.000 Euro zu überdurchschnittlich günstigen Konditionen bereit. Bei der Finanzierung eines Baugrundstücks darf der Erwerb maximal sechs Monate vor Antragstellung erfolgt sein. KfW-Darlehen können jedoch nur für den erstmaligen Erwerb genutzt werden, im Rahmen einer Umschuldung oder Anschlussfinanzierung ist der Einsatz nicht möglich.

Ferienhäuser können ebenfalls nicht über die KfW finanziert werden, ebenso wenig vermietete Flächen und Gewerbeimmobilien. Die Zinssätze orientieren sich an der Darlehenslaufzeit, die zwischen vier und 35 Jahre betragen kann. Eine Besonderheit stellen die tilgungsfreien Jahre dar, die, ebenfalls laufzeitabhängig, bis zu fünf Jahren dauern können.

Bei der Zinsfestschreibung stehen Perioden von fünf respektive 10 Jahren zur Auswahl. Gerade die tilgungsfreie Anlaufzeit stellt für viele Erwerber eine echte Erleichterung dar, bedarf eine Finanzierung zumindest zu Beginn in der Regel einen höheren Aufwand als die Mietwohnung.
 

Die speziellen Förderprogramme für privates Wohneigentum

Während die klassische KfW-Baufinanzierung nur für den Ersterwerb oder Bau genutzt werden kann, stehen darüber hinaus zahlreiche spezielle Programme für energieeffiziente Baumaßnahmen und den Umbau im Rahmen des barrierefreien Wohnens.

Gerade Sanierungen in Bezug auf Energieeffizienz erfreuen sich aktuell großer Nachfrage. Stetig steigende Energiekosten legen es Einfamilienhausbesitzern nahe, auf Fotovoltaik und Solarenergie umzusteigen. Trotz sinkender Einspeisevergütungen ist die Stromproduktion durch Solarenergie nach wie vor eine rentable Investition, die auf der einen Seite die eigenen Stromkosten senkt, zum anderen durch die Einspeisung in das öffentliche Netz schnell zur Amortisation der Anlage beiträgt.

Neben Solaranlagen finanziert die KfW auch weitere Vorhaben, welche die Energieeffizienz einer Immobilie steigern. Dazu zählen neben der Außendämmung und der Dachdämmung auch neue Fenster oder Heizungsanlagen. Die einzelnen Finanzierungsbausteine können miteinander kombiniert werden, auch mit der Finanzierung von Baumaßnamen, welche ein barrierefreies Wohnen ermöglichen.

Für die energieeffizienten Verbesserungen stellt die KfW 75.000 Euro für jede Wohneinheit in einem Energieeffizienzhaus und 50.000 Euro für jede andere Wohneinheit zur Verfügung. Neben einem Zinssatz in Höhe ab 1 Prozent effektiven Jahreszinses p.a. (Stand 9/2014) können die Darlehensnehmer bis zu 13.125 Euro Tilgungszuschuss beantragen. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach dem Grad der Energieeffizienz. Für den Effizienzgrad bestehen verschiedene Stufen, die bei 55, 70, 85, 100 und 115 Prozent auslaufen. Für Umbauten, die dem barrierefreien Wohnen dienen, können bis zu 50.000 Euro Darlehen beantragt werden. Die Konditionen sind analog zu denen für energieeffiziente Umbauten.

Insgesamt stehen für Darlehensvarianten und ein Zuschussprogramm zur Verfügung. Zuschüsse werden für die Baubegleitung energieeffizienter Sanierungen durch entsprechende Gutachter zur Verfügung gestellt.
 

>>> zum aktuellen Baufinanzierung Vergleich

 

Die Antragstellung des KfW Kredit

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet Interessenten die Möglichkeit, ihre Darlehensanfrage an bis zu drei Finanzierungspartner weiterzuleiten und einen Beratungstermin zu vereinbaren. Durch die Eingabe der Postleitzahl wird die Auswahl der Anbieter bereits eingeschränkt. Die Antragstellung erfolgt grundsätzlich über die endfinanzierende Bank.

In der Regel suchen sich Erwerber direkt eine Bank für die Finanzierung. Sollte in einem solchen Fall der Berater nicht auf die Möglichkeit der partiellen Finanzierung durch die KfW hinweisen, zeugt dies von mangelnder Beratungsqualität und der Erwerber sollte von sich aus auf jeden Fall nachfragen.
 
Fazit
Die KfW-Baufinanzierung stellt einen wichtigen Baustein in dem gesamten Finanzierungspaket dar. Dabei ist es gleich, ob es sich um den Erwerb einer Immobilie oder ein spezielles Förderprogramm handelt. Die Tilgungsfreistellung in der Anfangsphase der Finanzierung bietet den Erwerbern eine finanzielle Erleichterung.

Bedauerlich ist, dass ein KfW Kredit nur bei Ersterwerb einer Immobilie genutzt werden kann, eine Anschlussfinanzierung unter Berücksichtigung eines KfW-Darlehen jedoch nicht möglich ist. Für Bauherren und Erwerber einer Bestandsimmobilie sollte das KfW-Darlehen als Baustein in der Finanzierung ein Muss darstellen.