Hypothekenzinsen Entwicklung 2013Insgesamt war die Entwicklung der Hypothekenzinsen auch in diesem Jahr (2013) für Kreditnehmer erfreulich, da die Bauzinsen auf einem stabil niedrigen Niveau blieben. Allerdings gab es während des Jahresverlaufs durchaus Höhen und Tiefen.

Die insgesamt positive Tendenz der fallenden Hypothekenzinsen ist in erster Linie auf den extrem niedrigen Leitzinssatz zurückzuführen. Lag der EZB-Leitzins zu Beginn des Jahres noch bei 0,75 Prozent, so führte die Europäische Zentralbank sowohl im Mai als auch im November eine Zinssenkung von jeweils 0,25 Prozentpunkten durch, sodass der Leitzins am Ende dieses Jahres nur noch 0,25 Prozent beträgt.

Die niedrigen Leitzinsen sind also der wesentliche Grund, warum sich auch die Hypothekenzinsen nach wie vor auf einem nahezu historisch niedrigen Niveau befinden, welches es seit rund 30 Jahren nicht mehr gab.

Wie haben sich die Hypothekenzinsen 2013 im Detail entwickelt?

Hypothekenzinsen in 2013Entwicklung der Hypothekenzinsen war in diesem Jahr durchaus interessant, da es keineswegs so gewesen ist, dass die Bauzinsen kontinuierlich gefallen sind, wie man es eigentlich aufgrund des sinkenden Leitzinses vermuten könnte.

Zu Beginn des Jahres verlangten die Banken für ein Hypothekendarlehen mit einer Zinsfestschreibung von fünf Jahren durchschnittlich knapp unter einem Prozent. Wer sich für eine Zinsfestschreibung von zehn Jahren entschieden hatte, der musste im Januar 2013 durchschnittlich 1,8 Prozent an Zinsen zahlen. Besonders in den Monaten Juni bis September kletterten die Hypothekenzinsen dann allerdings bis auf 1,5 Prozent (5 Jahre Zinsfestschreibung) bzw. 2,4 Prozent (10 Jahre Zinsfestschreibung).

Der Grund für diesen Zinsanstieg waren vor allen Dingen die etwas positiveren Erwartungen an die Wirtschaft, die sich letztendlich aber nicht erfüllten. Daher war in den letzten drei Monaten des Jahres auch wieder ein sinkender Hypothekenzins zu beobachten, sodass der Zinssatz aktuell bei durchschnittlich 1,1 Prozent (fünf Jahre) bzw. 2,1 Prozent (zehn Jahre) liegt.

Hypothekenzinsen Entwicklung Chart 2008 -2013

Wurden im Jahre 2013 mehr Immobilien gekauft?

Immobilienkauf 2013Vor allem zwei Faktoren sind in diesem Jahr dafür verantwortlich, dass die Zahl der Bürger, die sich hierzulande eine eigene Immobilie gekauft haben, in 2013 gestiegen ist. Es wurden nämlich in diesem Jahr definitiv mehr Immobilien als in den Vorjahren gekauft bzw. gebaut, was unter anderem auch auf die niedrigen Hypothekenzinsen zurückzuführen ist.

Die günstigen Bauzinsen führten nämlich im gesamten Jahr dazu, dass sich mehr Verbraucher als je zuvor eine Immobilienfinanzierung und somit ein Eigenheim leisten konnten, da die monatliche Belastung gut tragbar ist. Diese Entwicklung wurde zudem dadurch unterstützt, dass die Mieten vor allem in den Großstädten zum Teil deutlich anzogen.

Das Resultat ist, dass Bauen oder der Immobilienerwerb letztendlich für immer mehr Bürger günstiger als das Mieten einer Wohnung ist. Aber auch die steigenden Immobilienpreise führen dazu, dass sich viele Verbraucher ebenso für Immobilien als Kapitalanlage interessieren, sodass aus diesem Grund ebenfalls eine Zunahme der Käufe zu verzeichnen ist.

Experten erwarten auch für das kommende Jahr 2014, dass es vor allem in den Metropolen zu weiterhin steigenden Immobilienpreisen und zum Teil zu einer echten Wohnungsknappheit kommen wird.

Ist ein Immobilienkauf noch in diesem Jahr sinnvoll?

Immobilie kaufenAuch wenn es nur noch ein paar Tage in diesem Jahr gibt, so ist es dennoch überlegenswert, ob es nicht noch in 2013 sinnvoll sein kann, eine Immobilie zu erwerben. Ein Grund ist beispielsweise der, dass die Grunderwerbssteuer im kommenden Jahr in einigen Bundesländern zum Teil nicht unerheblich erhöht wird.

Da die Grunderwerbssteuer auf Basis des Kaufpreises berechnet wird, ließe sich beispielsweise bei einem Kaufpreis von 200.000 Euro ein Betrag von 2.000 Euro einsparen, falls man die Immobilie in einem Bundesland erwirbt, welches die Grunderwerbssteuer im nächsten Jahr um beispielsweise ein Prozent erhöht. Zwar sollte man jetzt nicht überstürzt eine Immobilie kaufen oder eine voreilige Baufinanzierung durchführen, jedoch kann es durchaus finanzielle Vorteile haben, sich noch in diesem Jahr für eine Immobilie zu entscheiden.

Ein weiterer Grund kann darin bestehen, dass vor allem in den Großstädten auch für das nächste Jahr steigende Immobilienpreise erwartet werden. Darüber hinaus besteht natürlich immer die Gefahr, dass die Hypothekenzinsen eine andere Richtung einschlagen und steigen, sodass die noch sehr günstige Immobilienfinanzierung durchaus ebenfalls ein Grund sein kann, noch in diesem Jahr ein Haus zu kaufen.